Sonne und Mond

Die Sonne ist für uns Menschen sehr wichtig, da sie nicht nur das Zentrum unseres Sonnensystems bildet, sondern auch als Lebensspenderin gilt. Doch dabei vergessen wir manchmal, dass die Sonne nur ein durchschnittlicher Stern unter Milliarden ist.

 

Sie entstand vor etwa 5 Milliarden Jahren, und mit ihr unser Sonnensystem und die Erde. Die Entstehung des Mondes kam kurz danach. Um dessen Entstehung nachvollziehen zu können, haben Forscher Satelliten ins Weltall geschickt, die den Erdtrabanten vermessen und abtasten. Ebenfalls brachten Raumfahrer Gesteinsproben von ihrem Aufenthalt auf dem Mond mit.

 

Die erste Mondlandung der Amerikaner wurde jedoch nicht nur zu Forschungszwecken durchgeführt, sonder viel mehr, um sich im zweiten Weltkrieg gegen die UdSSR (die damalige Sowjetunion) zu behaupten und sich so mit dieser historischen Landung die Machtposition zu sichern. Dank diesem Wettlauf ins All und auf den Mond ist es uns möglich, den Aufbau des Mondes in Erfahrung zu bringen. Somit hat der Kalte Krieg die Forschung im Bau der Mondraketen und Satelliten wesentlich beschleunigt.

 

In der heutigen Zeit und mit all den neuen Forschungsmitteln kann die Geschichte der Entstehung unseres Mondes und der des Sonnensystems Nichts mehr im Wege stehen. Nicht nur den mit Geschichten und Mythen umwobenen Mond finden die Menschen seit langer Zeit faszinierend, sondern auch die Sonne. Durch das Erforschen versuchen sie diese besser zu verstehen.

 

Heute wissen wir, dass im Innern der Sonne Energie frei wird, die wir hier auf der Erde als Licht und Wärme wahrnehmen. Dieses Licht erreicht auch den Mond. Der Sonneneinstrahlung, der Rotation des Mondes wie auch die der Erde haben wir es zu verdanken, dass wir verschiedene Mondphasen am Himmel sehen können.

 

Anhand dieser Mondphasen haben Menschen sogar einen Mondkalender entworfen, der uns ein nützlicher Ratgeber in Sachen Pflanzenpflege und weiteren alltägichen Dingen sein soll. Nicht nur die Menschen, Pflanzen und Tiere werden vom Mond beeinflusst, sondern auch das Wasser auf der Erde. So entstehen auf Grund des Mondes und der Sonne unsere Gezeiten.

 

Nicht nur die Mondphasen sind durch das Sonnenlicht und der Reflexion des Sonnendlichts durch die Erde erkennbar, sondern auch die zahlreichen Flecken des Mondes kann man dadurch von blossem Auge erkennen.

 

Die Forscher haben herausgefunden, dass nicht nur der Mond solche schattigen Flecken besitzt, nein, die Sonne hat ebenfalls Flecken.

 

Im Gegensatz zum Mond schleudert die Sonne dauernd Teilchen in den Weltraum. Diese Teilchen erreichen unter anderem auch die Erde und verursachen die farbigen Polarlichter am Nord- und Südpol.

 

Forscher haben herausgefunden, dass bei einer Sonnenfinsternis, die Sonne nicht gegessen wird, wie in manchen alten Kulturen geglaubt wurde, sondern der Mond sich vor die Sonne schiebt. Umgekehrt gibt es ebenfalls eine Mondfinsternis. Bei ihr steht die Erde genau zwischen Sonne und Mond. Der Schatten der Erde fällt auf den Mond und verdunkelt ihn. Im Gegensatz zur Sonne bleibt der Mond bei einer Mondfinsternis für uns sichtbar, jedoch blutrot.

 

Der Mond, der natürliche Satellit, dreht sich in 29,5 Tagen einmal um die Erde. Durch diese Bewegung ermöglicht er dem Betrachter eine Orientierung am Himmel. Viel besser gelingt diese Orientierung jedoch mit Hilfe von Sternen und der Sonne, welche den Seefahrern in früheren Zeiten oft als Hilfe dienten.

 

Die Erde dreht sich wiederum innerhalb eines Jahres um die Sonne. Dabei entstehen unsere Jahreszeiten. Bereits die alten Ägypter haben die Sonne als Hilfe genutzt, um einen Kalender heszustellen, den sogenannten Sonnenkalender. Da sich die Erde auch um sich selber dreht, gibt es bei uns Tag und Nacht.

 

Die Sonne wird, wie jeder Stern einmal, sterben. Doch es werden vermutlich noch weitere 5 Milliarden Jahre vergehen, bevor sie sich zu einem roten Riesen aufblähen und schliesslich als weisser Zwerg verglühen wird. Mit ihrem Sterben wird auch die Erde, der Mond und das ganze Sonnensystem nicht mehr das sein, was es heute für uns ist: ein Lebensraum für Pflanzen, Tiere und Menschen.